Super Pianos

Virtuose Klaviermusik aus dem 19. Jahrhundert


9. November 2017
 

  • Carl Czerny: Variationen über einen Walzer von Schubert op. 12
    Junna Iwasaki
     
  • Franz Schubert: Erlkönig D 328, Transkription von Franz Liszt, S.558/4
    Ya Chu Ho
     
  • Carl Maria von Weber: Perpetuum mobile, aus: Sonate C-Dur, op. 24
    Simeon Goshev
     
  • Leopold de Meyer: La Danse du Sérail, op. 51, Grande Fantaisie orientale
    Anne Brackman
     
  • Franz Liszt: Réminiscences de Don Juan, S. 418
    Adela Liculescu
     
  • Frédéric Chopin: Etude op. 25/11, "Winterwind"
    Ayako Sasaki
     
  • Frédéric Chopin: Etude op. 25/12, "Ozean"
    Ayako Sasaki
     
  • Friedrich Kalkbrenner: Le Fou op. 136, Scene dramatique
    Shih-Yeh Lu
     
  • Ignaz Moscheles: 3 Etüden op.70, Nr. 6 d-moll, Nr. 10 h-moll, Nr. 13 D-Dur
    Konstanca Dyulgerova
     
  • Gemeinschaftskomposition: Hexaméron, Morceau de concert
    Introduction: Extremement lent (Franz Listz), Mihaela Manea
    Tema: Allegro marziale (transkribiert von Franz Liszt), Mihaela Manea
    Variation I: Ben marcato (Sigismung Thalberg), Ya Chu Ho
    Variation II: Moderato (Franz Liszt), Ya Chu Ho
    Variation III: di bravura (Johann Peter Pixis) – Ritornello (Franz Liszt), Ya Chu Ho
    Variation IV: Legato e grazioso (Henri Herz), Hyonbeom Jo
    Variation V: Vivo e brillante (Carl Czerny) – Fuocoso molto energico; Lento quasi recitativo (Franz Liszt), Hyonbeom Jo
    Variation VI: Largo Frederic Chopin) – (coda) (Franz Liszt), Hyonbeom Jo
    Finale: Molto vivace quasi prestissimo (Franz Liszt), Hyonbeom Jo

     


Über das Konzert

Super Pianos – das ist virtuose Klaviermusik aus dem 19. Jahrhundert, u.a. von Franz Liszt, Franz Schubert, Sigismund Thalberg und Carl Czerny. Ein spektakuläres Feuerwerk gezündet von Studierenden des Instituts für Konzertfach Klavier der mdw.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es eine rasante Entwicklung der Virtuosität, diese erreichte speziell in der Klaviermusik einen ersten großen Höhepunkt mit Chopin und Liszt. Besonders Liszt war berühmt und gefürchtet, da neue Flügel einen Abend unter seinem virtuosen Spiel des Öfteren nicht überlebten. Diese Gefahr besteht auch beim extrem fordernden Höhepunkt – der Gemeinschaftskomposition Hexaméron (1837) – nicht, wenn ein neuer Bösendorfer-Flügel Modell 280VC bespielt wird.

Programmkonzeption: Christopher Hinterhuber